Bitte hilf‘ mir wieder zu sehen! – Crystal sucht OP-Paten

Bitte hilf‘ mir wieder zu sehen! – Crystal sucht OP-Paten

Crystal hat eine dramatische Geschichte: Mit verstümmelten Ohren in der Tötungsstation gestrandet, gebar dort unerwartet zwei Welpchen von denen einer kurz darauf verstarb. Nach einem Leben in Angst und Schrecken folgte der Umzug in ein Zuhause und alle glaubten an das Happy End. Doch nun der nächste Schock: Crystal ist blind!

Crystal muss ein furchtbares Leben gehabt haben. Vermutlich wurden ihr mit einem Metallschneider die Ohren abgeschnitten, dann irgendwann landete sie auf der Straße. Ausgesetzt, weil sie nicht mehr taugte, lästig war, oder Gott weiß warum.

Die nächste Station war die Tötungsstation, wo sie von der Euthanasie bedroht Wochen ausharrte, in einem winzigen Zwinger den sie nie verlassen durfte. Und plötzlich gebar sie zwei Welpen – einer davon verstarb nach nur wenigen Stunden.

Hier können Sie Crystal noch in der Tötungsstation mit ihren beiden Welpen sehen:

Dank der Hilfe von Paten und Spendern konnten wir Crystal und den überlebenden Welpen kurz darauf aus der Tötungsstation befreien und sie in einer Tierpension unterbringen. Einige Monate später, vor wenigen Tagen, konnte Crystal nach Deutschland vermittelt werden und wurde von ihrer neuen Familie liebevoll in Empfang genommen.

Das sagt Crystals Familie über den Zuwachs:

Unser Murmelchen hat sich auf eine so unauffällige und ruhige Art in unser Rudel eingeführt, niemals hätten wir das für möglich gehalten. Unsere Familie ist in der letzten Woche eben einfach um ein Mitglied gewachsen, auch wenn man meinen könnte, Murmel wäre schon ihr ganzes Leben lang ein Teil davon. Ob Menschen, Hunde oder Katzen, Murmelchen findet uns alle toll und genießt jede Art von Aufmerksamkeit. Stubenrein ist sie auch zu 80 %, hier und da mal ein kleinen Pfützchen…

Wer sieht, wie sich dieser Hund diese völlig fremde Umwelt erarbeitet und erkundet, wer dieses kleine Kämpferherz „bei der Arbeit“ sieht, der kann nur wollen, dass unser Mädchen die Chance auf eine Augenoperation erhält.

crystal-1 crystal-2 crystal-3 crystal-4 crystal-5

Was ist passiert?

Kurz nach Crystals Umzug in ihr neues Zuhause wurde plötzlich klar: Crystal ist blind! Da sie sich mit den übrigen Sinne gut orientiert, war die Behinderung im kleinen spanischen Zwinger nie aufgefallen.

Crystal sieht lt. Aussage ihrer deutschen Tierärztin nur noch „grell“ und „dunkel“, also auch die Empfindung für Helligkeit ist bereits eingeschränkt. Bei einer Operation zum jetzigen Zeitpunkt besteht eine 85 %ige Chance, dass Crystal wieder sehen kann.

Ob nur rechts oder auf beiden Augen ist nicht sicher, aber die Tierärtzin ist sehr zuversichtlich, dass auf jeden Fall eine deutliche Verbesserung der Situation erreicht werden kann. Sicher wird Crystal auch nach einer Operation nicht sehen können wie ein Falke, aber eben höchst wahrscheinlich wieder sehen können.

Sollte die Operation nicht durchgeführt werden, wird sich aller Wahrscheinlichkeit nach ein grüner Star bilden. Dieser ist sehr schmerzhaft, muss dann aber operiert werden, allerdings dann ohne die Chance auf die Erhaltung des Augenlichts.

Die Tierärztin rät aufgrund von Crystal Alter und der noch vorhandenen Erfolgschancen dringend (jetzt!) zu einer Operation.

Update 22.05.2016

Liebe Paten, Unterstützer, Freunde, Spender und Liebhaber von Crystal,

wir möchten uns mehr als herzlich für eure direkte, kurzfristige und unglaublich großzügige Hilfe bedanken. Das für unsere Crystal in so kurzer Zeit eine solche Summe zusammenkommen kann hätten wir niemals für möglich gehalten. Was ein Verein stemmen kann, wenn viele Menschen einfach mitanpacken ist unglaublich! DANKE!

Folgende Nachricht haben wir von Crystals Hundemama bekommen:

Wir sind immer noch völlig überrascht über die vielen eingegangenen Spenden.
Überrascht – und auch ein bißchen beschämt. Niemals hätte ich für möglich
gehalten, dass so viele Menschen bereit sind, für einen fremden Hund und
seine Menschen so viel Geld zu spenden. Wir sind überaus dankbar für die
Hilfe und werden auf jeden Fall über Murmels Genesung häufig und ausgiebig
berichten.

Murmel ist jetzt richtig bei uns angekommen und nun zeigt sich eben doch,
dass ein blinder Hund auch im heimischen Umfeld eingeschränkt ist: So gerne
würde die Maus mal richtig rennen und toben, aber das traut sie sich immer
nur 4 bis 5 Hopser, dann bremst sie wieder (es könnte ja was im Weg stehen).
Ich freue mich schon ungemein auf den Augenblick, an dem die Kleine so
richtig Gas gibt und rennt…

Nun zu weiteren guten nachrichten. Dank Ihrer schnellen Hilfe gibt es bereits einen OP Termin für Crystal! Am 14.06.2016 wird Crystal von einem Spezialisten operiert werden, d.h. in gut vier Wochen werden wir wissen ob und wie gut sie wieder sehen wird!

Hier für Sie zur Ansicht der Kostenvoranschlag des Tierarztes:

Augen_OP_Murmel0001-1 Augen_OP_Murmel0001-2

Update 01.06.2016

Wie versprochen möchte ich Sie in Sachen OP-Vorbereitung auf dem Laufenden halten. Anbei zwei Fotos von unserem Mädchen beim „Helmtraining“. Wie nicht anders zu erwarten war, trägt unser Murmelchen den Helm mit Würde. Dieser Hund ist außergewöhnlich. Murmel findet sich mit jeder Situation – und sei sie auch noch so unangenehm – ab und macht das Beste draus. Die Tierklinik hat uns ja dringend geraten, den Hund vorher unbedingt mit diesem Ding vertraut zu machen, die Hunde würden da oft am Anfang verschreckt darauf reagieren. Nicht so Murmel – Helm, Leckerli – Sache geritzt.

Murmel fühlt sich bei uns so richtig wohl. Leider. Denn die Maus fängt jetzt an und gibt Gas. Sie spielt mit Bo, rennt durch den Garten und erforscht leider auch die „schlimmen“ (weil gefährlichen) Ecken. Durch diesen Tatendrang verliert sie dann die Orientierung und weiß offensichtlich nicht mehr ganz genau, wo sie gerade ist. Und dann geschehen die kleinen Unfälle (Gott sei Dank bisher nur kleine Unfälle). Gestern rannte sie auf einen kleinen Natursteinbrunnen zu, es zog ihr die Vorderbeine weg, Murmel mal wieder nass. Sie schüttelt sich dann zweimal und macht weiter. Aber – irgendwann geht das eben auch schief.

Gassi gehen ist schwierig mit Ihr. Da ist die Maus völlig überfordert und macht dann „dicht“. Diese 30 kg Hund werden dann schnell zum Panzer, der einfach nur noch läuft. Gott sei Dank haben wir das große Grundstück und auch hier ist ja Murmel immer noch am Entdecken und Erforschen. Ich gehe mal davon aus, dass Gassigehen erst richtig toll für sie ist, wenn sie wieder sehen kann.

murmel-0 murmel-1

Update 14.06.2016

Liebe Unterstützer & Paten,

Murmel hat die OP gut überstanden. Gerade fällt sie mit gesundem Appetit über Ihr Abendessen her.

Leider konnte links die Linse nur entfernt werden. Rechts wurde der Versuch unternommen, mit einer künstlichen Linse die Sehkraft wieder herzustellen. Im Moment wissen wir noch nicht, ob die Maus wieder sieht, es kann bis zu einer Woche dauern, bis ein Ergebnis sichtbar ist.

Jetzt sind wir erst  mal froh, dass die OP überstanden ist und hoffen weiterhin auf das Beste. Morgen abend ist der erste Kontrolltermin, da werden wir evtl. schon mehr erfahren. Ich melde mich dann.

Update 19.06.2016

Liebe Unterstützer und Paten,

Zuerst die guten Nachrichten: Murmel hat die OP an sich sehr gut überstanden und hat auch wieder einen guten Appetit.

Das waren die guten Nachrichten, jetzt der Rest:

Murmel ist im Moment offensichtlich zu 100 % blind. Es haben sich starke Entzündungen in den Augen gebildet, die ein Sehen wohl verhindern. All das, was das Mädchen sich in den letzten Wochen erarbeitet hat ist hin. Wir haben einen kompletten Pflegefall. Murmel kann keine Treppe alleine laufen (fängt jetzt langsam wieder damit an), und wirkt draußen völlig ohne Orientierung. Sie rennt ungebremst gegen Hauswände, Autos, fällt über unsere anderen Hunde etc. Gott sei Dank ist mein Mann momentan noch zu Hause, sonst wäre die Situation kaum zu meistern.

Seit Freitag erbricht sie nun auch das Futter, also haben wir in Abstimmung mit dem Tierarzt jetzt die Medikamante zeitlich umgestellt.

Zeit ist ein riesen Faktor, von dem uns (leider) vor der OP nicht so richtig berichtet wurde: Murmel bekommt 6 x am Tag Augentropfen der Sorte A, 3 x am Tag Augentropfen der Sorte B und 2 x am Tag Augentropfen der Sorte C. Jeweils muss zwischen den verschiedenen Sorten mindestens 15 Minuten liegen, sonst hebt sich die Wirkung gegenseitig wieder auf. Morgens gibt es erst ein Magenmittel, dann mit Abstand Futter und Antibiotika und – mit noch mehr Abstand – Futter und Scherzmittel. Abends dann noch mal das Antibiotika. Sie wollen einen Mann ans Haus „fesseln“? Kein Problem, lassen Sie Ihren Hund an den Augen operieren!!

Am Dienstag ist der nächste Termin beim Arzt, wir hoffen immer noch das Beste und – sobald die Entzündungen im Griff  sind – auf eine sehende Murmel. Also – weiter Daumen drücken – wir machen das auch.

Update 22.06.2016

Liebe Unterstützer und Paten,

nach fünf Wochen voller negativer Meldungen möchte ich Ihnen über unseren gestrigen Kontrolltermin in der Tierklinik mit Murmel berichten.

BEIDE Pupillen reagieren auf Helligkeit, rechts ist die Entzündung fast weg, links wird es noch ein bisschen länger dauern. Aber – von den Augen her müsste die Maus sehen!!!!

Herr Dr. Kindler hat uns nun erklärt, dass – je nachdem wie lange Murmel schon so eingeschränkt war – es noch etwa 4 – 6 Wochen dauern kann, bis auch Murmels „Hirn“ begriffen hat, dass da was passiert ist und die elektrischen Impulse auch verarbeitet.

Sollte der graue Star angeboren sein, kann es passieren, dass das Gehirn leider die Impulse nie verarbeiten kann. Leider wissen wir ja nichts von Murmels Vorgeschichte. Aber –ich finde, die Maus hat jetzt so langsam genug mitgemacht, da wird ihr und uns ja wohl der schlimmste Fall erspart bleiben.

Leider konnte uns Herr Dr. Kindler auch nicht sagen, warum Murmel so orientierungslos ist. Gestern ist sie mir noch die Treppe heruntergefallen, ich war einen Bruchteil einer Sekunde zu spät, da war die Maus ausgerutscht und weg. Aber – typisch Murmel – unten einmal die Beine sortiert und weiter ging es. Dieser Hund ist wirklich hart im Nehmen…

Und nun Heute: Murmel rennt n i c h t mehr gegen Wände und Hindernisse, Murmel findet ihren Weg. Einfach so, über Nacht. Ich traue mich nicht zu sagen „Murmel sieht“, aber da passiert was, da wird was deutlich besser!!!!

Also, weiter Daumendrücken – wie werden berichten.

Update 04.07.2016

Liebe Freunde, Unterstützer und Paten,

Ich habe ja jetzt eine ganze Zeit nichts von mir und Murmel hören lassen.

Kurz zusammengefasst: Im Moment nichts Neues. Wir haben zwar das Gefühl, dass Murmel z. B. Bewegungen wahrnimmt, aber mit Distanzen und „verwischtem“ Licht hat sie noch so ihre Probleme. Aber das wird noch. Ende der Woche haben wir unseren nächsten Termin beim Tierarzt, da erfahren wir wieder mehr.

Anbei noch ein Foto unserer „Fußballverweigerer“ der Familie, aufgenommen während des Spiels Deutschland – Italien. Die drei haben es allen Ernstes 2 Stunden in genau dieser Position ausgehalten!!!

 crystal-04-07

Update 27.07.2016

Liebe Freunde, Unterstützer und Paten,

ja ich weiß, ich habe mich jetzt länger nicht gemeldet. Aber – wir hatten auch so einiges zu verdauen…

Seit letzter Woche ist nun ziemlich klar, dass Murmel nicht mehr sehen wird. Obwohl die Wunden gut verheilt sind und die Linse im rechten Augen super sitzt, hat die Entzündung in den Augen nun doch zu Komplikationen geführt. Entzündungsrückstände haben sich auf die Hornhaut gesetzt und verhindert so ein Abfließen von Flüssigkeiten. Dadurch ist die Hornhaut, die eigentlich nur ca. 0,7 mm dick ist im Moment bei Murmel 1,0 mm dick (auf beiden Augen). Die Augen quellen ziemlich nach vorn und sehen zum Fürchten aus; außerdem verhindert jetzt die dicke Hornhaut ein Sehen. Schmerzen hat die Maus aber keine und da sie auch vorher auch nichts gesehen hat, ist der Zustand für Murmel normal. Jetzt geben wir aber wieder Tabletten.

Positiv: Endlich sind wir auf weniger Augentropfen eingestellt. Nur noch morgens und abends. Die vorherige Gabe von 6 x täglich hatte zur Folge, dass unsere Murmel 3 Wochen zum Bürohund wurde. Hat sie super gemeistert und war auch bei jedem beliebt (so ist Murmelchen eben), ich bin aber doch froh, dass diese Zeit vorbei ist.

Obwohl der Tierarzt noch eine Chance auf Verbesserung der Sehkraft sieht, bin ich jetzt dazu übergegangen, mich auf das Leben mit einem blinden Hund einzustellen. Sobald die ganzen Tierarzttermine jetzt in naher Zukunft vorbei sind, werden wir uns eine Hundeschule suchen, die uns (uns mehr als Murmel) mal auf die Erziehung eines blinden Hundes einstellt. Die ersten Bücher sind gelesen, also das werden wir dann auch noch schaffen.

Wenn es was Neues gibt, melde ich mich wieder. Anbei ein neues Foto von unserer Rasselbande.

Liebe Grüße,
Crystal & Familie

crystal-gruppenbild

30.08.2016

Liebes „Vergiss-mich-nicht“-Team, liebe Spender und Unterstützer von Murmel,

wieder sind vier Wochen vergangen, ohne dass wir uns gemeldet haben. Es waren –wie soll es auch anders sein – vier turbulente Wochen mit wenigen „Auf’s“ und jeder Menge „Up’s“.

Was fast schon zu befürchten war ist eingetreten: Murmels Augen konnten nicht mehr gerettet werden. Das Augenlicht hatten wir ja schon vorher abgeschrieben, jetzt ging es wirklich nur noch um das Organ Auge. Die Entzündungen im rechten Augen waren einfach nicht in den Griff zu kriegen, die Netzhautablösung nicht aufzuhalten. Im linken Auge stieg der Augendruck so massiv an, dass auch Punktionen nur kurzfristig zu einer Erleichterung für Murmel führten.

Zur Hilfe für den Hund gab es nur zwei Möglichkeiten: Entweder beide Augen herausnehmen und die Lider zunähen oder die Augen „ausräumen“ und dann mit jeweils einer Silikonkugel füllen.

Wir haben uns für das Silikon entschieden – unsere Murmelmaus hat schon keine Ohren, da wollten wir ihr jetzt nicht auch noch die Möglichkeit nehmen, über die Augen mit anderen Hunden zu kommunizieren.

Letzten Freitag war die Operation. Alles ist gut gegangen und bisher sieht der Heilungsverlauf auch gut aus (schnell auf Holz klopfen!!!). Die Wunden nässen kaum, Murmel hat einen ausgesprochen guten Appetit (hat die Murmelmaus aber nun wirklich i m m e r) und Murmel wirkt auch nicht unzufrieden. Wahrscheinlich fällt ihr nur auf, dass der Druck aus den Augen raus ist. Im Moment sind die Augenlider halb zugenäht um die Wunden zu schützen, ich kann also noch gar nicht sagen, wie die Silikonaugen aussehen. Am Donnerstag haben wir den Kontrolltermin, da werden auch die Nähte gelöst, dann wissen wir mehr.

Wahrscheinlich denken jetzt einige „Oh Gott, die haben aber auch ein Pech“ oder „der arme, arme Hund“.

Stimmt so nicht.

Natürlich waren die letzten 4 Monate – ja, wir haben Murmelchen wirklich erst seit dem 07.05.2016 – sehr aufregend, stressig und auch anstrengend. Ja, wir hatten uns eigentlich unseren „neuen“ 2jährigen Hund anders vorgestellt. Aber ganz ehrlich – wir haben den tollsten Hund der ganzen Welt und können und wollen diesen Goldschatz auch nie wieder hergeben. Die Blindheit hat uns einfach überrascht und wir waren völlig unvorbereitet und uninformiert – so war die Diagnose am Anfang sehr erschreckend.

Inzwischen sind viele Situationen einfach nur lustig, Murmel nimmt alle Menschen für sich ein und man kommt mit ganz vielen Menschen ins Gespräch. Murmel macht „Werbung“ für die Auslandshunde – und was kann es besseres geben?

Murmel selbst genießt ihr Leben in vollen Zügen, spielt, stößt an, frisst und schläft. Wer lernen will, die Situationen und Lebensumstände gelassener hinzunehmen, sollte unseren Hund mal einen Tag beobachten. Ich habe den höchsten Respekt vor unserem Hund.

Wenn die Heilung gut verläuft, werden wir Murmel am 01. Oktober mit nach Sandhausen bringen, dann kann sich jeder von der Art dieses Hundes überzeugen (und auch ein bisschen neidisch werden).

Also – bis zum 01 Oktober !!!!

Stefanie und Murmel

Sie können diesem Hund das Augenlicht schenken!

Laut Crystals Tierärztin werden sich die reinen Operationskosten auf ca. 2.000 EUR belaufen. Einen detaillierten „Kostenvoranschlag“ kriegen wir in Kürze. Wenn wir jetzt nicht zusammenlegen und schnell helfen, wird Crystal nie wieder sehen können!

Für die frischen Adoptiveltern kommen diese unerwarteten Kosten natürlich mit einem riesigen Schrecken. Sie wollen Crystal – genau so wie wir – unbedingt das Augenlicht zurückgeben und ihr liebgewonnenes Mädchen nicht mehr hergeben. Gleichzeitig reißen die hohen OP-Kosten ein riesiges finanzielles Loch in die Familienkasse, das sie so spontan nicht aus eigenen Kräften stemmen können.

Aktueller Spendenstand: 1565€

Bitte machen Sie mit uns das Wunder wahr und schenken Sie Crystal ihr Augenlicht. Jeder Euro hilft dieses Mammutprojekt zu stemmen – und für Crystal ein echtes Happy End zu ermöglichen.

spendenstand-1280

 

 

 

 

 

 

 

 

Vergiss mich nicht Tiernothilfe e.V.
Berliner Sparkasse
IBAN: DE67 1005 0000 0190 4922 01
BIC: BELADEBEXXX
Verwendungszweck: Augen-OP Crystal

Ein großes Dankeschön in unseren Namen, aber ganz besonders im Namen von Crystal und ihrer besorgten Familie möchten wir aussprechen an: F. Lohe, A. Krantz, M. Schalla, E. Hambeis, G. Pilkiewicz, V. Runkel, C. Bechtel, A. Kamke, S. Horn, S. A. Ludwig, R. Hechler, A. Eberle, N. Raasch, B. Williams, M. Müller, S. Weis, M. Vogel, B. Bützer-Schmid, J. Frensemeyer, B. Weihsbeck, J. Grüll., Fam. Leißner, C. Baumann, M. Fernandez, J. Wilke, N. Hiller, G. Olschewsky, C. Böhm-Micklich, B. Linon, M. Klumpp, S. Herzog, C. Pollin, G. Wienpahl, A. Ochell, Familie Sauter, A. Biedebach, B. Krohne, E. Bihn, H. Friedrich, M. Schalla

 

 

14 Kommentare on "Bitte hilf‘ mir wieder zu sehen! – Crystal sucht OP-Paten"

  • Jutta Pilkiewicz says

    LIebe Crystal !!!!

    Du liebe Maus,Dir muß doch geholfen werden,die Hälfte des OP.Betrages sind
    ja schon fast zusammengekommen,und das in ein paar Stunden.Ich denke
    wir Hundefreunde bekommen das schon hin!!
    Murmelchen,Dir wird geholfen,denn Du sollst die Menschen sehen,
    die Dich aufgenommen haben und Dich lieben!!!
    Meine besten Wünsche sind bei Dir!!!!!

  • Hüther Helga says

    Ich hoffe , dass Crystal bald operiert werden kann, ich drücke fest die Daumen, dass alles gut wird!

  • Jutta Pilkiewicz says

    Liebe Crystal -Murmel!!!!!!

    Ich drücke Dir für den großen OP Tag ganz doll die Daumen und glaube mir,
    daß werden all die Menschen,die für dich gespendet haben,auch tun!!!
    In Gedanken sind wir alle bei Dir!!!
    Alles wird gut !!!

  • Hüther Helga says

    Hallo Murmel, für deinen großen Tag morgen, drücke ich dir ganz fest die Daumen!

  • Stefanie Will says

    Liebe Spender von Murmel!!
    Morgen ist – dank Eurer großzügigen und unerwarteten Hilfe – jetzt endlich Murmelchens großer Tag!! Während bei mir die Anspannung seit heute Mittag unaufhörlich steigt, schläft die Maus den Schlaf der Gerechten. Voller Bauch, bequemes Bettchen – Welt in Ordnung. Bitte drückt uns für die nächsten Tage die Daumen, es wäre ein Traum, wenn dieser Hund wirklich wieder sehen könnte. Ich werde auch weiterhin regelmäßig von der Genesung berichten.
    Ich kann nicht in Worte fassen, welche Last ihr mir von den Schultern genommen habt. Ich bin Euch unsagbar dankbar!!!
    Liebe Grüße,
    Steffi

  • Hüther Helga says

    Gibt es ein endgültiges OP-Ergebnis?

  • Steffi Will says

    Noch nicht. Morgen haben wir den nächsten Termin, mal schauen was da raus kommt. Wenn es was Neues gibt, melde ich mich.

  • Jutta Pilkiewicz says

    Liebe Stefanie Will !!

    Leider sind das keine so gute Nachrichten von Murmel,es tut mir sehr leid!!
    Wir alle haben so die Daumen gedrückt und hoffen immer noch auf das
    besagte Wunder!! Bitte geben Sie nicht die Hoffnung auf und behalten
    Sie die Nerven.Ich wünsche Ihnen viel Kraft und sende Murmel meine
    besten Wünsche,es muß für die Maus doch noch ein Happy-End geben. !!!!!

  • Anni Krantz says

    das sind mal wirklich wundervolle Nachrichten. Wir vom Team Vergiss mich nicht hoffen und leiden schon seit Monaten mit diesem armen Tier. Vom 1. Bild an haben wir so gehofft, diesem Mädel irgendwie helfen zu können. Wäre nun alles umsonst gewesen … schrecklich!
    Und dann noch dieses riesige Glück eine solch liebevolle und geduldige Familie zu finden, die nicht aufgibt. Manch andere Familie hätte Murmel einfach zurück gegeben!
    Wir hoffen weiter auf gute Nachrichten und unser Murmel wird für immer etwas Besonderes in unserer Vereinsgeschichte sein!
    Anni Krantz

  • Jutta Pilkiewicz says

    Liebe Stefanie Will !!

    Auch ich bin über diese gute Nachricht sehr,sehr glücklich.nach dieser Leidensgeschichte
    hat Murmel ein Happy-End. mehr als verdient!
    Also weiterhin alle Daumen hoch für Murmel.!!!!
    Bitte Murmel einmal von mir ganz feste drücken !!!!!!!

  • Anni Krantz says

    Liebe Stefanie Will,
    wie gehts Murmel? Wir warten alle gespannt auf neue Nachrichten. Bitte geben Sie uns Bescheid – und bitte nur gute Nachrichten!
    Liebe Grüsse
    Anni Krantz

  • Anni Krantz says

    ooch – wie traurig! Ich habe so gehofft und konnte es nicht abwarten den Murmel rennen zu sehen.

  • Jutta Pilkiewicz says

    Liebe Murmel und Familie !!

    Das Murmel nun doch endgültig nie mehr sehen kann,stimmt mich sehr traurig,
    doch es ist tröstlich,daß Sie ,liebe Familie nun besser mit der ganzen Situation
    umgehen können..Für den Goldschatz ist es wichtig geliebt zu werden, so wie
    sie nun mal ist ! Es ist gut zu wissen, daß es Menschen gibt,für die wahre
    Tierliebe nicht nur ein Wort ist !!! Liebe Familie Will, sie haben meine Hochachtung!!!
    Meine besten Wünsche für sie Alle !!!
    Jutta Pilkiewicz

Trackbacks

  • Trackback from Es war uns ein Fest – das Vereins-Zusammenkommen 2016 | Vergiss mich nicht Tiernothilfe e.V.

    […] Crystal dürfte Ihnen aus unserer Spendenaktion für ihre Augen-OP bekannt sein. Leider konnte ihr Augenlicht am Ende nicht gerettet werden. Doch mit ihrer offenen, freundlichen und völlig unerschrockenen Art hat sie uns allen am vergangenen Wochenende bewiesen, wie toll es ihr geht und wie wenig sie die Blindheit stört. An Crystal und ihre Adoptivfamilie ein großes Lob – und dankeschön! […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *