Serena

AktivFamilienhundVerträglich mit Rüden

Stand: 18.08.2017
geb.: ca. * 2010 – ca. 39 cm
Derzeit noch in Griechenland

Serena – nach 6 Jahren Vernachlässigung, Leid und Angst sehnt sie sich unendlich nach einfühlsamen Menschen an ihrer Seite

Sechs Jahre Misshandlungen, Kämpfe mit anderen Hunden, Vernachlässigung und Hunger hat Serena hinter sich. Mehrere Geburten und vermutlich den Tod vieler ihrer Babies hat sie überstehen müssen. Seit August 2016 ist sie im Rafina-Shelter untergebracht.

Serena geht es ein wenig besser. Sie hat ein bisschen zugenommen und die Wunden an ihrem Körper sind verheilt.
Doch wie sieht es mit den Wunden und Narben auf ihrer Seele aus?

Die Vergangenheit hat Spuren hinterlassen und eine Unterbringung in einem Shelter mit ca. 200 anderen Hunden ist alles andere als ein geeigneter Platz, um eine verletzte und geschundene Seele gesunden zu lassen.

Andere Hündinnen mag Serena überhaupt nicht. Sie ist gemeinsam mit dem sehr freundlichen  Lisias (ist im Bild zu sehen) in einem Zwinger untergebracht und mit ihm versteht sie sich. Auch mit den anderen Rüden im Gehege kommt Serena gut klar. Nur einen Rüden mochte sie von Anfang an überhaupt nicht, und jedes Mal, wenn sie ihn sah, dann sprang sie an den Zaun ihres Zwingers und hätte diesen Rüden angegriffen, wenn sie gekonnt hätte. Aus diesem Grund wurden Serena und Lisias in einem anderen Zwinger untergebracht, von dem aus Serena diesen Rüden nicht sehen kann – seitdem ist die kleine Hündin ruhig und gelassen.

Es kann sein, dass Serena früher für Hundekämpfe eingesetzt wurde… die vielen Wunden und Narben, ihre absolute Unverträglichkeit mit anderen Hündinnen und ihr Verhalten diesem einen Rüden gegenüber könnten darauf hindeuten.
Umso wichtiger ist es, dass Serena ein Zuhause findet – bei Menschen, die mit ihr an ihrer Vergangenheit arbeiten, mit Geduld, Erfahrung und Einfühlungsvermögen. Bei Menschen, die ihr viel Zeit geben. Denn Serena soll nicht nur eine traurige Vergangenheit haben. Vor ihr soll eine schöne, lebenswerte Zukunft liegen.

Wird es einen Menschen geben, der Serena all die Liebe, das Verständnis, und die Zuneigung gibt, die diese kleine Hündin so sehr nötig hat?
Wird Serena die Chance bekommen zu spüren, dass sich das Leben auch gut und schön anfühlen kann? Serena sehnt sich so sehr danach, nach mehr als sechs Jahren Leben in Leid, Schmerz, Vernachlässigung, Einsamkeit und Angst.

15.08.2016Serena wurde nachts über den Zaun des Shelters in ein Gehege mit mehreren Hunden geworfen. Ihrem Halter schien es egal zu sein, dass die anderen Hunde sich vielleicht auf den „Eindringling“ stürzen könnten. Niemand wäre da gewesen, der Serena in so einem Fall hätte helfen können.

Doch Serena hatte Glück, vermutlich das allererste Mal in ihrem Leben: Die anderen Hunde ließen sie in Ruhe.

Ihr Körper war so dünn, geschwächt und voller Narben – alten und neuen – die vermutlich von Kämpfen mit anderen Hunden herrührten.

Sie hatte einen Halter. Aber seine Methode, Serena loszuwerden, passte dazu, wie er die Jahre zuvor mit ihr umging: Serena wurde von ihm vernachlässigt und nicht ausreichend gefüttert. Und so war sie den ganzen Tag alleine auf der Straße unterwegs, auf der Suche nach Futter. Sie war nicht kastriert und wir möchten uns nicht vorstellen, wie oft sie trächtig war und Welpen zur Welt gebracht hat, die vermutlich nicht überlebt haben.

Im Gehege hat sich Serena bereits gut eingelebt, und Menschen sowie Rüden mag sie über alles! Katzen mag sie dagegen gar nicht, und es gibt auch Hündinnen, mit denen sie nicht gut auskommt. Serena hat in ihrem Leben so viel leiden müssen – wir hoffen sehr, dass für sie eine Familie gefunden wird, bei der ihre geschundene Seele heilen darf.

Serena – sie hat Narben auf ihrem Körper und Narben auf ihrer Seele. Aber sie hat im Rafina-Gehege einen Namen bekommen, der ein Omen für sie sein soll: „Serena“ bedeutet „die Heitere“, „die Ruhige“, „die Glückliche“.

Nach sechs langen Jahren Elend soll die kleine Serena die Sonnenseite des Lebens kennen lernen dürfen.

 

Bitte beachten Sie, der Hund wird nicht über die Vergiss mich nicht Tiernothilfe e.V. vermittelt. Wir leisten nur Vermittlungshilfe und möchten Ihr bei der Suche nach einem Zuhause behilflich sein.

Vermittlungskontakt:

Petra Mohnes: mohnes@gmx.net

Telefon:     0177 4331823

Wenn Sie eine Patenschaft übernehmen möchten: Patenschaft@stray-ev.de

Spendenkonto – Betreff: Für Serena