Dringend Pflegeplätze oder Endstelle gesucht!

Ein neuer Hilferuf erreichte uns vor kurzem: Unsere langjährige Kollegin von Anua in Almeria wurde das Mietverhältnis ihres derzeitigen Wohnhauses gekündigt. Bis 31.12.2019 muss sie mit ihrer Familie eine neue Bleibe gefunden haben. Als wäre das nicht schon problematisch genug, versorgt sie derzeit zusätzlich zu ihren eigenen Hunden 10 Pflegehunde, die teilweise schon mehrere Jahre auf eine Familie warten. Sie bietet diesen Hunden übergangsweise Obdach, versorgt sie und pflegt gesundheitlich angeschlagene Hunde gesund. All das ist ohne eine Unterkunft jedoch nichtmöglich. Dass es an ein Wunder grenzen würde, mit so vielen Hunden eine neue Bleibe zu finden, kann sich wohl jeder denken. Was aus den Hunden wird, wenn sich keine Bleibe für die Tiere findet, ist ungewiss. Von der Straße und aus der Tötung gerettet, hängt das weitere Leben der tollen Tiere wieder in der Schwebe. Darum haben wir uns entschlossen, so vielen Hunden wie möglich zu helfen. Besonders am Herzen liegen uns Berta und Siete. Wunderschöne, liebevolle Tiere mit einem kleinen Makel. Berta hat eines ihrer Beine verloren, lebt aber dennoch ein glückliches Hundeleben und hat sich an ihre Behinderung gewöhnt. Die wundervolle Siete ist Leishmaniose positiv aber derzeit gut eingestellt und einfach nur ein toller Hund, die immer übersehen wird. Aber auch die anderen Vierbeiner verdienen endlich ein richtiges Zuhause, wo sie nicht mehr fürchten müssen, wieder abgegeben zu werden.

Darum benötigen wir dringend Pflegeplätze oder idealer Weise Endstellen, die einen der Notf(a)elle aufnehmen könnten. Einige Hunde kennen sie bestimmt schon aus unserer Vermittlung, dennoch möchten wir hier alle noch einmal kurz vorstellen. Bei Interesse an einem der Hunde oder Fragen schreiben Sie uns einfach, wir helfen gerne weiter!

Berta geb. 2015

Einst gehörte Berta  einem Jäger und nun für die Jagd zu alt geworden wurde sie grausam ausgemustert. Berta wurde mit einem zertrümmerten Bein, unfähig sich zu bewegen  auf dem Feld zu sterben liegen gelassen.

Siete geb. 2016

Auch das Schicksal von Siete war besiegelt. Wir wissen nicht, wie er in der Perrera gelandet ist, aber hier stand der hübsche Rüde bereits auf der Todesliste. Grund: Erhöhter Leishmaniosewert.

Unsere Kollegin vor Ort nahm ihn sofort auf.

Sayhan geb. 2016

In der Tötung von Almeria gelandet, mit einem offenen Beinbruch – das sichere Todesurteil. Ganz abgesehen davon, dass kranke Tiere hier schneller auf der „Liste“ stehen, ist auch der Infektionsdruck noch höher für verletztes Tier. Auch beim Kampf um das Futter ziehen sie natürlich den Kürzeren.

Unsere Partnerin vor Ort konnte ihn dort nicht zurücklassen und kaufte Sayhan frei.

Grecia geb. 2014

Noch eine Galga, die niemand mehr wollte… Grecia wurde von ihrem Besitzer in der Tötung Almeria abgegeben. Wohl wissend, dass das das Todesurteil für die hübsche Hündin sein könnte. Gott sei Dank entdeckte sie unser Partnertierheim und konnte Grecia freikaufen

Rambo geb. 2018

Für Rambo begann das Leben mit der Aussicht auf den Tod. Zusammen mit seinen Schwestern entdeckte unsere Kollegin Rambo in der Tötungsstation in Almeria. Abgesehen davon, dass dort regelmäßig Hunde getötet werden, haben gerade die Welpen in der Station mit dem enorm hohen Infektionsdruck zu kämpfen. Kaum ein Welpe übersteht die Zeit dort.

Arabia geb. 2014

Unsere Kollegin befand sich gerade auf dem Heimweg als sie Arabia entdeckte. Diese lag völlig geschwächt mitten auf der Straße, der Strick um ihren Hals zeigte, dass sie wohl mal einen Besitzer gehabt hatte.

Während die spanischen Helfer aus dem Auto stiegen, richtete Arabia sofort den Blick auf sie und es war als flehte sie mit ihren Augen „nehmt mich bitte mit, lasst mich nicht mehr alleine“. Anstandslos stieg sie ins Auto ein, sichtlich froh endlich Hilfe zu bekommen.

Fara geb. 2017

Fara wurde verängstigt und verstört in der Tötungsstation von unserer spanischen Kollegin entdeckt. Glücklicherweise konnte Fara gerettet werden. Über ihre Vergangenheit können wir nur mutmassen, aber gut war diese sicher nicht. Zum Menschen verhält sich Fara sehr zurückhaltend und auch noch ängstlich.

Ayra geb. 2017

Galgos – die Wegwerfware der spanischen Jäger…

Ayra wurde von ihrem Besitzer in der Tötung Almeria abgegeben. Wohl wissend, dass das das Todesurteil für die hübsche Hündin sein könnte.Gott sei Dank entdeckte sie unser Partnertierheim und konnte Ayra freikaufen. Hier zeigt sich Ayra als liebevolle Hündin. Sie ist verspielt, verträglich mit allen anderen Hunden. 

Fido geb. 2016

Fido wurde in der Tötung von seinem Besitzer abgegeben. Leider ist nichts über seine Vergangenheit bekannt. Zum Glück konnte Fido aus der Tötungsstation rausgeholt werden. Fido ist ein freundlicher und verspieler Rüde der noch viel zu entdecken hat.

Frida geb. 2016

Vergiss mich nicht Tiernothilfe e.V.