Ende gut, alles gut …

Ende gut, alles gut …

Ende gut, alles gut …

Ganz aufgeregt durften 20 glückliche Fellnasen ihre Köfferchen packen und sich auf die Reise ihres Lebens begeben – eine Reise in ein neues, sorgenfreies und glückliches Hundeleben, welches sie sich alle so sehr gewünscht hatten. 

Sieben Hundeseelen durften sich auf eine liebevolle Pflegestelle freuen, wo sie nun erst mal etwas entspannen, zur Ruhe kommen und ihr Hundedasein genießen können. Die übrigen 13 Vierbeiner haben das ganz große Los gezogen und durften gleich am 4. März 2017 in Sandhausen und Garbsen ihre neuen Familien in die Pfoten schließen. 

Ein riesengroßes Dankeschön von uns und ein liebes und dankbares „Wuff wuff“ von unseren kleinen und großen Hundekindern an all die wunderbaren Menschen mit ihrem großen Herzen und ihrer unendlichen Liebe. Wir wünschen euch alles Gute und noch viele schöne gemeinsame Augenblicke! 

Ankunft in Sandhausen

Brisa

Neugierig und aufgeregt saß Brisa in ihrer Box und beobachtete, was um sie herum passierte. Etwas unwohl war ihr schon, da sie nicht wusste, was sie denn nun erwartet. Als sich dann aber die Türe ihrer Transportbox öffnete und sie in die liebevollen Augen ihrer neuen Menschen blickte, die sie sehnsüchtig erwarteten, waren alle Sorgen vergessen und Brisa spürte sofort, dass sich hier Zwei- und Vierbeiner gesucht und gefunden haben. Die bildschöne braune Hündin fühlte sich auf Anhieb wohl bei ihrer neuen Familie und freut sich nun auf ein tolles, glückliches Hundeleben.

Brisa wurde als kleiner Welpe zusammen mit ihren sieben Geschwistern und ihrer Mama vor den Toren des Tierheims ausgesetzt. Ihre Mama und einige ihrer Geschwister haben bereits ein neues Zuhause gefunden und unser Hundemädchen ist überglücklich, dass auch sie nun ihr Glück gefunden hat.

Brisa

 

 

 

Pintas

Es war Liebe auf den ersten Blick, als Pintas voller Vorfreude neugierig auf seine neuen Besitzer zuwatschelte. Pintas (zu Deutsch: Tupfen / Punkte) verdankt seinen Namen seinem wunderschönen Fell mit den schwarzen Flecken und ist ein echter Blickfang. Wo auch immer er hinkommt, zieht er gewiss die Blicke auf sich. Das hübsche, lebensfrohe Energiebündel liebt es, herumzuflitzen, zu spielen oder große Spaziergänge zu machen, und er ist unendlich dankbar, dass er nun ein neues Zuhause mit ganz lieben Menschen gefunden hat, die ihm all dies ermöglichen.

Leider ging es der kleinen Fellnase jedoch nicht immer so gut wie jetzt. Im Alter von sechs Monaten warfen ihn seine damaligen Besitzer einfach über den ca. zwei Meter hohen Zaun des Tierheims, direkt in ein freies Rudels, welches den Rüden zunächst als Feind ansah. Dabei zog er sich schwere Verletzungen zu und musste genäht werden. Pintas‘ Kämpfergeist hat sich jedoch ausgezahlt und er darf sich nun auf ein wundervolles, aufregendes Hundeleben bei seinen neuen Besitzern freuen.

Carol-und-Pintas-(1)

Pntas.

 

 

Carol

Die charmante und offenherzige Lady mit den wunderschönen schwarzen Fleckchen im Gesicht darf nun ebenfalls die Wärme eines liebevollen Zuhauses genießen. Carol durfte in dieselbe Familie wie Pintas einziehen und freut sich riesig über ihre neuen Zwei- und Vierbeiner, die sie alle sofort in ihr großes Hundeherz geschlossen hat.

Unser putziges Hundemädchen wurde Mitte 2016 von ihrer damaligen Familie an der Tür des Tierheims in Spanien angebunden und dort einsam und alleine zurückgelassen. Wie man so eine süße und herzensgute Maus einfach verstoßen kann, werden wir wohl nie verstehen. Carol ist eine aktive Hundedame, die Bewegung und große Spaziergänge liebt und immer gerne dazulernt. Zweibeinern tritt sie offen und liebevoll entgegen und zeigt allen Tag für Tag, wie schön das Leben sein kann. In ihrem neuen Zuhause erfährt Carol nun, was es bedeutet, geliebt zu werden und muss nie mehr Angst haben, dass sie verlassen wird.

Carol-und-Pintas-(2) carol

 

 

 

River – auf PS

Wer in die treuen braunen Augen des schüchternen Podenco-Mix blickt, dem erwärmt sich schnell das Herz. Umso trauriger macht es, wenn man mehr über seine Vergangenheit erfährt. River hatte es leider nicht immer leicht im Leben und musste schon eine große Enttäuschung erfahren. Eines seiner Hobbys in der Vergangenheit war die Jagd, wo er immer gerne mit seinem Zweibeiner hingegangen ist und sich große Mühe gegeben hat. Diesem war er jedoch irgendwann nicht mehr gut genug und er beschloss, ihn einfach zu „entsorgen“, wie einen Gebrauchsgegenstand. Und so wurde er eines Tages bei Eis und Frost, angebunden vor den Toren des Tierheims, gefunden. Der arme Kerl war völlig unterkühlt und unendlich traurig darüber, dass ihn sein Herrchen, dem er all seine Liebe geschenkt hatte, einfach so verstoßen hat.

Mittlerweile konnte sich River etwas erholen und hat wieder neuen Lebensmut gefasst, ist jedoch immer noch etwas schüchtern, da er Angst hat, noch einmal enttäuscht zu werden. Wenn er jedoch Vertrauen zu jemandem gefasst hat, dann liebt er es, ganz viel zu kuscheln, zu spielen und Hundeküsse zu verteilen. Nun entspannt er sich erst einmal in den Armen der lieben Menschen, die ihn zur Pflege bei sich aufgenommen haben und schaut gespannt in die Zukunft.

River-(1) River-(2) River-(3) River-(4) River-(5)

 

 

 

Gunter

Auch Gunter gehört zu unseren Glückshunden, worüber wir uns sehr freuen. Er ist eine so liebenswerte, treue Seele und besitzt die Gabe, den Menschen, denen er begegnet, mit seinem freundlichen und lebensfrohen Wesen innerhalb kürzester Zeit ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Doch auch er hatte es leider nicht immer leicht. Als unsere Tierschutzkollegen mit einem anderen Hund auf dem Weg zum Tierarzt waren, entdeckten sie Gunter nur wenige Meter vom Tierheim entfernt, angebunden an einem Baum. Der arme Kerl saß dort ganz eingeschüchtert, und verstand nicht, weshalb er zurückgelassen wurde.

Nach einer Weile hatte er sich zwar ganz gut im Tierheim eingelebt, jedoch träumte er immer von einem Leben in einer Familie, einem weichen Schlafplatz, gemeinsamen Spaziergängen, Spiel- und Kuscheleinheiten und von liebevollen Menschen, die ihn genau so lieben, wie er ist, und bei denen er für immer sein darf. Und sein Traum wurde Wirklichkeit …

Gunter- Gunter-(1) Gunter-(2) Gunter-(3) Gunter.

 

 

 

Ned –  auf PS

Unser Ned wurde in einem Park gefunden, in dem er herrenlos und sichtlich verunsichert unterwegs war. Um seinen Hals und seine Beine hingen Stricke, die am Ende durchgebissen waren. Vermutlich sollte Ned ein Leben an einer Kette fristen, und er hatte sich selbst davon befreit, um seinem Schicksal ein Ende zu bereiten.

Unser Jungspund  hat es faustdick hinter den Ohren, er ist lebhaft, verspielt und immer gut gelaunt. Sein fröhliches Wesen ist ansteckend und verbreitet sofort gute Laune. Das pfiffige Kerlchen hofft sehr, bald Menschen zu finden, die sich auf Lebzeiten in ihn verlieben und ihm ein tolles Zuhause geben. Nun freut er sich erst einmal auf seine Pflegestelle und die bevorstehenden Gassirunden mit Zwei- und Vierbeinern.

Ned-(1) Ned.-(2) Ned.-(3)

 

 

 

Berry (jetzt Fritz)

Auch Berry, unser kleines Bärchen, durfte sein Köfferchen packen und zu seiner neuen Familie reisen, wo ein wundervolles, aufregendes Hundeleben und ein liebevolles Zuhause auf ihn warteten. Berry, der zukünftig den schönen Namen „Fritz“ tragen darf, ist ohne Ende dankbar und kann sein Glück kaum fassen. Voller Vorfreude wurde er von seinen Zweibeinern erwartet und schmiegte sich auch gleich ganz dicht an sie. Wir sind uns sicher, dass dies der Beginn einer wunderbaren Freundschaft ist, die nie enden wird.

Leider wissen wir nicht viel von Berrys Vergangenheit. Er kam in einem schlimmen und besorgniserregenden Zustand im Tierheim an und scheint schon viel durchgemacht zu haben in seinem jungen Hundeleben. Nach anfänglicher Angst und Zurückhaltung taute er jedoch langsam auf und fasste wieder Vertrauen zu den Zweibeinern. Wir sind froh und erleichtert, dass unser Bärchen ein Traumzuhause gefunden hat und nun das Leben führen darf, welches er verdient hat. Dafür vielen Dank!

Berry-jetzt-Franz-(1) Berry-jetzt-Franz-(2) Berry-jetzt-Franz-(3) Berry.

 

 

 

Bora

Der Name Bora bedeutet „Wirbelsturm“ und wie ein solcher hat das entzückende Hundemädchen auch das Herz seiner neuen Familie erobert. Ganz aufgeregt warteten ihre Zweibeiner bereits auf ihren Familienzuwachs und schlossen Bora sofort glücklich in die Arme.

Bora wurde, gerade mal ein paar Tage nach ihrer Geburt, zusammen mit ihren Brüdern, neben einer Mülltonne gefunden, weggeworfen wie ein Stück Abfall. Sie war sehr schwach und keiner wusste, ob sie es überhaupt schaffen würde. Glücklicherweise wurde sie dann für kurze Zeit von einer Familie aufgenommen, die sie mit der Hand aufgezogen und sich liebevoll um sie gekümmert hatte. Doch dort konnte sie leider nicht dauerhaft bleiben und so kam sie dann ins Tierheim. Das ständige Hin und Her hat die kleine Hundemaus völlig verwirrt und sie wurde immer ängstlicher. Mittlerweile ist sie zwar immer noch vorsichtig Fremden gegenüber, aber wenn sie merkt, dass jemand lieb zu ihr ist, findet sie schnell Vertrauen und liebt es, mit dem Ball zu spielen oder gekrault zu werden. Bei ihrer neuen Familie hat sie nun ein richtig tolles Zuhause mit ganz lieben Menschen gefunden, von denen sie sich nie mehr trennen möchte.

Bora-(2) Bora-(3) Bora-(4)

 

 

 

Lotto

In diese wunderschönen Augen und dieses Lächeln kann man sich nur verlieben, das dachten wir, als wir Lotto das erste Mal gesehen haben. Lotto ist eine bildhübsche, liebenswerte schwarze Hündin, die einen sofort in ihren Bann zieht und die man einfach lieben muss.

Leider hatte Lotto nicht viel Glück in ihrem bisherigen Leben. Ihre Familie hatte sie einfach „entsorgt“ und ins Tierheim abgeschoben. Die Familie war ihr Leben und Lotto kann bis heute nicht verstehen, warum sie das getan haben, wo sie doch alles für ihre Menschen getan hätte und diese, im Gegensatz zu ihnen, nie im Stich gelassen hätte. Lotto hat viel getrauert, trotz allem hat sie aber nie ihre Lebensfreude verloren – sie liebt es zu spielen, herumzutoben und den Zweibeinern mit ihrer ganz besonderen Art ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Wir sind sehr froh und dankbar, dass unser schwarzes Maskottchen liebenswerte Zweibeiner gefunden hat, die ihren Augen den wunderschönen Glanz wiedergeben, den sie leider verloren hatten.

Lott.-(2) Lotto-(2) Lotto-(3)

 

 

 

 

Kiwi (jetzt Benno) – PS

Kiwi ist ein leidenschaftlicher Balljunkie und liebt es, mit anderen Hunden um die Wette zu rennen. Außerdem ist er ein sehr unternehmungslustiger Hund und freut sich über ausgiebige Spaziergänge in der Natur. Genauso gerne mag er aber auch gemeinsame Kuschelstunden auf der Couch. Leider hat er bis jetzt noch nicht die richtigen Zweibeiner gefunden, die ihm das Leben ermöglichen konnten, das er sich so sehr wünscht.

Als unser goldener Mischlingsbub im Juni 2014 in das Tierheim unserer spanischen Tierschutzkollegen kam, war er völlig ausgehungert und mit Parasiten übersät. Zu diesem Zeitpunkt war er vermutlich schon lange, wenn nicht sogar sein ganzes Leben, alleine auf der Straße unterwegs. Mittlerweile hat sich Kiwi von den Strapazen erholt und ist regelrecht aufgeblüht. Viele gute Erfahrungen durfte der kleine Schatz in seinem Leben wohl noch nicht machen, weshalb er sich stets etwas im Hintergrund hält und eher schüchtern ist. Nichtsdestotrotz ist er ein durch und durch liebenswerter Knabe, der nun zu unserer Freude seinen überfüllten Zwinger gegen ein neues Zuhause in einer Pflegestelle eintauschen durfte. Ein großer Fortschritt für Kiwi … und wer weiß, vielleicht findet er ja sogar bald liebe Menschen, die bis an sein Lebensende noch viele Bällchen für ihn werfen möchten.

Kiwi-jetzt-benno-(1) Kiwi-jetzt-benno-(2) Kiwi-jetzt-benno-(3) Kiwi-jetzt-benno-(4) Kiwi-jetzt-benno-(5) Kiwi-jetzt-benno-(6)

 

 

 

 

Jacky (jetzt Odin)

Das Hundeherz des putzigen Jacky, der ab sofort Odin heißen darf, schlägt nun ebenfalls höher und er darf sich auf ein tolles Hundeleben mit seinen neuen Menschen freuen.

Jacky wurde bereits als Welpe vermittelt und dachte, er hätte seine „Zweibeiner fürs Leben“ gefunden. Leider brachen diese jedoch Jackys kleines Hundeherz und schoben ihn einfach ins Tierheim ab, als sie keine Lust mehr auf ihn hatten. Die arme Fellnase war zutiefst traurig und hatte das Vertrauen in die Zweibeiner schon fast aufgegeben …

Nach einiger Zeit und viel Zuwendung merkte er jedoch, dass nicht alle Zweibeiner böse sind, fasste langsam wieder Vertrauen und neuen Lebensmut. Es ist schön, zu sehen, wie er immer mehr auftaut und Fortschritte macht. Mittlerweile geht der liebenswerte Hundeknabe sogar schon richtig gut an der Leine. Das Einzige, was Jacky noch zu seinem Glück fehlte, waren tolle Menschen, die ihm die Möglichkeit geben, ein erfülltes Hundeleben führen zu können. Und genau diese hat er nun gefunden, seine „Zweibeiner fürs Leben“, worüber er unendlich dankbar und glücklich ist.

jack04 jack05 Jacky

 

 

 

Leni

Leni ist ein zuckersüßes und aufgeschlossenes Hundemädchen. Sie versteht sich gut mit Hunden, Katzen und Menschen. Außerdem ist sie sehr neugierig und hat richtig Pfeffer in ihrem süßen Hundepopo. Leider war im Tierheimalltag keine Zeit für Spaziergänge, Training oder Erziehung, daher wünschte sich unser kleiner Schatz so sehr ein neues Zuhause mit lieben Menschen, die ihren Bedürfnissen gerecht werden können.

Leni wurde zusammen mit einem ganzen Bündel anderer Welpen, darunter auch ihre Schwester Lotta, vor der Tür des Tierheims unserer spanischen Kollegen „entsorgt“. Lieb- und schutzlos hatte man sie dort abgesetzt und ihrem Schicksal überlassen. Einige der Hunde haben mittlerweile ein neues Zuhause gefunden, Leni und Lotta hingegen mussten weiterhin hoffen. Glücklicherweise ist dann auch für Leni der große Tag gekommen, an dem sich die aufgeweckte Podenco-Mix-Hündin als letzte der Geschwister  von den anderen Tieren im Tierheim verabschieden und auf große Reise begeben durfte. In ihrem neuen Reich kann sie sich nun richtig austoben und ihr Hundeleben in vollen Zügen genießen.

Leni-(1) Leni-(3) Leni-(4)

 

 

 

Greta

Die Freude war auf beiden Seiten riesig, als Greta zum ersten Mal ihre neue Familie beschnuppern durfte. Die hübsche weiße Hundedame mit den schwarzen Punkten im Gesicht hatte das große Glück, dass sich „hundeverrückte“ Zweibeiner in sie verguckt haben und ihr einen Platz in ihrer Familie und ihrem Herzen geschenkt haben.

Greta kam als kleiner Welpe, zusammen mit ihrem Bruder, ins Tierheim. Während ihr Geschwisterchen relativ schnell vermittelt wurde, musste die süße Punktemaus noch eine ganze Weile auf ihr Glück warten. Zum Glück hat sie dies, an der Seite von ganz wunderbaren Menschen, nun gefunden und ist schon gespannt darauf, mit ihnen gemeinsam das Hunde-1×1 zu lernen, viel zu spielen, zu kuscheln und die große weite Welt zu erkunden. In ihrem Traumzuhause kann Greta nun in eine glückliche und unbeschwerte Zukunft blicken.

Greta-(1) Greta-(2)

 

 

 

Yuliana – auf PS

Unsere arme Yuliana musste Tag für Tag auf einer Dachterrasse, ohne Schutz und ohne Unterschlupf, leben. Noch schlimmer wurde es für das arme Hundemädchen, als sich ihre Besitzer trennten und man sie einfach sich selbst überließ, man gab ihr weder Futter noch Wasser. Vermutlich wollte man die süße Maus einfach sterben lassen. Gassigänge oder Streicheleinheiten kannte sie nicht. Und wenn sie einmal versucht hat, durch Bellen oder Winseln auf sich aufmerksam zu machen, dann wurde sie sofort bestraft und mit einem Plastikrohr geschlagen.

Yulianas Leben war die Hölle und alles schien ausweglos … bis eine Retterin kam und sie mitnahm zu einer Pflegefamilie. Aufgrund ihrer schlechten Vergangenheit war sie schwach, außerdem sehr ängstlich und zurückhaltend. Mit viel Geduld und Zuwendung ist unser kleiner Engel jedoch schon wesentlich zutraulicher geworden, genießt die Spaziergänge und liebt es, mit anderen Hunden zu spielen.

In ihrer neuen Pflegestelle wird Yuliana nun umsorgt bis sich die richtige Familie für sie findet.

Yuliana-(1) Yuliana-(2) Yuliana-(3) Yuliana-(4) Yuliana-(5) Yuliana-(6) Yuliana.-(2)

 

 

 

Mola – auf PS

Molas Frisur ist der absolute „Burner“. Manche nennen sie Einstein, andere sagen, sie würde aussehen wie ein zerzauster Beatle. Die meisten sagen jedoch „Fusselchen“ zu ihr. Nicht jeder hat schließlich so eine tolle Mähne! Ein Hingucker ist unser kleines Fellnäschen mit Sicherheit. Mola trumpft jedoch nicht nur mit ihrem Aussehen, sondern hat auch einen ganz liebevollen Charakter.

Bevor Mola ins Tierheim kam, lebte sie bereits in einer richtigen Familie. Dort hatte sie sich immer wohlgefühlt, bis sie den Menschen dort irgendwann zu lästig wurde und sie keine Lust mehr hatten, sich mit ihr zu beschäftigen. Also wurde das kleine Hundemädchen einfach ausgesetzt. Seitdem verbrachte Mola ihr Leben im Tierheim. Sie hat nie aufgehört, zu träumen… und auf einmal kamen dann tatsächlich diese netten Zweibeiner und haben sie mitgenommen, wo sie nun in einer Pflegefamilie leben darf. Dort kann unser „Fusselchen“ nun weiterträumen, jedoch zum Glück nun in einem weichen Körbchen.

Mola-(1) Mola-(2) Mola-(3) Mola-(4) Mola-(5) Mola-(6) Mola-(7)

 

 

 

Conny – auf PS

Den tristen Tierheimalltag gegen den Platz in einer Pflegefamilie durfte auch unsere liebe Conny eintauschen. Wir freuen uns sehr für den kleinen Schatz.

Unsere Conny landete gemeinsam mit ihren vier Welpen in der Tötungsstation von Almería. Ihr Zustand war ziemlich schlecht, daher vermuten wir, dass sie von der Straße kommt. Einer ihrer Welpen ist leider dort verstorben, ein zweiter wurde innerhalb Spaniens vermittelt und viel zu früher von seiner Mama getrennt, was sehr schmerzhaft für die fürsorgliche Hundemama war. Glücklicherweise konnten wir Conny und die übrigen zwei Hundebabys durch Spendengelder freikaufen und in einer spanischen Tierpension unterbringen. Das dritte Hundebaby hat es leider nicht geschafft und ist an Parvovirose gestorben. Der vierte Welpe konnte jedoch zum Glück gerettet werden und hat ein neues Zuhause gefunden. Nun hofft auch die freundliche und gutmütige Hundemama, dass sie bald ein weiches Plätzchen und eine nette Familie finden wird, die ihr die gleiche Liebe, Fürsorge und Geduld entgegenbringen, die sie ihren kleinen Hundewelpen geschenkt hat. Nun darf Conny sich aber erst mal über ihren neuen Pflegeplatz freuen.

Conny-(1) Conny-(2) Conny-(3) Conny.-(1) Conny.-(2)

 

 

 

Google (jetzt Mailo) – auf PS 

Unser kleiner Knirps mit den schönen Knopfaugen hört nun auf den Namen Mailo. Wie Tausende anderer armer Hunde wurde er in der Tötung von Almería „entsorgt“ und stand dem Tod nahe. Sein viel zu kurzes Leben hätte einfach so zu Ende sein können, wenn nicht nette Zweibeiner aus dem Tierschutz gekommen wären und ihn gerettet hätten. Keiner weiß, warum Google dort abgegeben wurde, da er so ein bezaubernder kleiner Kerl ist, und Google selbst versteht es auch nicht.

Wie die große Internet-Suchmaschine ist auch Google auf der Suche – auf der Suche nach einem schönen Zuhause und Menschen, die seine Augen für immer zum Leuchten bringen. Google versteht sich gut mit anderen Vierbeinern, ist neugierig und verspielt … und er liebt es, von den Zweibeinern gekrault zu werden. Nun darf sich der gesellige kleine Mann aber erst mal auf ein schönes Pflegeplätzchen freuen.

Google-jetzt-Mailo-(1) Google-jetzt-Mailo-(2) Google-jetzt-Mailo-(4) Google-jetzt-Mailo-(5)

 

 

 

Ankunft in Garbsen

Timi

Juhuuuh! Auch unser süßer Timi hat es geschafft und kann sein Glück kaum glauben. So lange hat er diesen Tag herbeigesehnt – nun darf er für immer seinen Zwinger gegen ein weiches Körbchen und eine liebevolle Familie eintauschen. Neugierig und zuckersüß schaute Timi bei seiner Ankunft aus der Box seine neuen Zweibeiner an … und ihm war gleich klar, er hat mit diesen wundervollen Menschen einen 6er im Lotto gewonnen und freut sich nun riesig darauf, mit ihnen durch dick und dünn zu gehen. Bei seiner neuen Familie fühlte er sich auf Anhieb wohl, als wäre er nie woanders gewesen. Wir wünschen ihm ein spannendes Hundeleben, ganz viel Glück und viele streichelnde Hände.

Timi-(1) Timi-(2) Timi-(3) Timi-(4)

 

 

 

Yara

Im Hundeparadies ist auch Yara angelangt und darf nun auf Wolke sieben schweben. Das aufgeweckte Mädchen mit dem Dackelblick hat eine tolle Familie gefunden, die sie mit viel Freude und Liebe bei sich aufgenommen hat. Trotz ihrer Zeit im Tierheim, ist sie ein fröhlicher und selbstsicherer Hund, der nie seine Lebensfreude verloren hat. Yara ist sehr glücklich in ihrem neuen Zuhause und hat sich schon richtig gut eingelebt. Die süße Maus darf sich nun auf ausgedehnte Spaziergänge, viele Streicheleinheiten und ein flauschiges Plätzchen zum Schlafen und Wohlfühlen freuen … Wir wünschen Yara und ihren neuen Besitzern alles Gute und viele schöne gemeinsame Jahre.

yara

 

 

 

Ada

Was für eine Verschwendung, die letzten Hundejahre hinter Tierheimgittern zu verbringen! Das dachten sich wohl Adas neue Besitzer, die unsere süße Hundeomi aus dem Tierheim gerettet und ihr ein neues Zuhause ermöglicht haben. Ja, manchmal geschehen doch noch Wunder … Trotz aller Hoffnung, hatte wohl keiner mehr so recht geglaubt, dass die 14-Jahre alte Lady noch mal neu anfangen darf und die Möglichkeit bekommt, die letzten Jahre ihres Hundelebens auf einer weichen Couch und mit Menschen zu verbringen, die ihr all die Liebe und Geborgenheit geben, die sie nie erfahren durfte.

Ada kommt aus dem Hebräischen und bedeutet „Schönheit“. Leider musste unsere kleine Schönheit schon viel Schlechtes erleben. In den letzten 14 Jahren hat sie auf einem Hof gelebt und dort fleißig alles beobachtet und überwacht. Für ihr Herrchen hat sie stets alles gegeben und wollte, dass er stolz auf sie ist. Je älter sie jedoch wurde, konnte sie immer schlechter sehen und eines Tages war dann auf einmal alles dunkel um sie herum. In dieser schweren Zeit hätte Ada die Hilfe ihres Herrchens gebraucht, dem sie selbst so viele Jahre geholfen hatte. Zu Adas Entsetzen jedoch nahm er sie auf den Arm und brachte sie in ein Haus, in dem es nach Angst, Verzweiflung und Tod roch. Menschen nennen dieses Häuser „Perreras“. Und dann fuhr er einfach davon… Ada war starr vor Panik, sie konnte nichts sehen, wusste nicht, wo sie ist und was um sie herum passierte. Die arme Maus hat nur noch geweint, fühlte sich einsam und war ohne Ende traurig.

Als Ada sich schon innerlich aufgegeben hatte, merkte sie, wie sie auf einmal zwei Hände hochhoben und aus dem Haus der Angst und des Todes weggebracht haben. Die Hände streichelten sie vorsichtig und der Mensch, dem diese Hände gehörten, redete auch ganz lieb mit ihr. Ada merkte, dass sie keine Angst mehr haben muss. Anschließend wurde sie zum Tierarzt gebracht, der feststellte, dass Ada aufgrund eines Grauen Stars erblindet ist. Er meinte außerdem, dass Adas Herz zwar nicht mehr ganz fit ist, aber mit den richtigen Tabletten könnte sie noch 100 Jahre alt werden ;-). Ada hatte das Glück, dass ihr Ylbert, ein Mitarbeiter des Tierheims , ein Zuhause auf Zeit schenkte wo sie bis zum Tag der Ausreise mit Katzen und anderen Hunden friedlich zusammen lebte.  Ada wusste, dass sie nicht mehr die Jüngste und auch nicht mehr die Schönste ist, dennoch hoffte sie so sehr, dass sich jemand in sie verlieben und ihr ein Zuhause geben würde, wo sie die restlichen Jahre ihres Lebens noch genießen kann. Wir sagen vielen vielen Dank an die neuen Adoptanten von Ada mit ihrem riesengroßen Herz. Wir sind uns sicher, Ada wird es ihnen Tag für Tag mit ihrer Liebe danken.

ada Ada-(2) Ada-(1)

Vergiss mich nicht Tiernothilfe e.V.